AEC startet gegen den HSV in die Punktspiele

Am Freitag um 20 Uhr geht für die Eishockey–Cracks des Adendorfer EC der Ernst des Lebens los. Nach zwei erfolgreichen Testspielen gegen die Weser Stars aus Bremen (6:4, 4:0) startet der Oberligist an diesem Wochenende in den Punktspielbetrieb und dabei gastiert gleich zum Auftakt kein geringerer als der Hamburger SV im “heißesten Kühlhaus des Nordens“.

Der Hamburger SV hat sich in den beiden letzten Jahren von der kleinen grauen Maus der Oberliga Nord zu einem echten Spitzenteam gemausert. Der vom EHC Timmendorfer Strand nach Hamburg gewechselte Trainer Andris Bartkevics formte ein Team welches nicht nur von acht Aufeinandertreffen sechsmal gegen den Adendorfer EC gewann, sondern auch dem Rostocker EC und dem EHC Timmendorfer Strand Punkte abnahm. Auch in dieser Spielzeit gehören die Hamburger zu einem der Favoriten der um Platz vier und damit um den Einzug in die Zwischenrunde zum Aufstieg in die DEL2, mit der Oberliga West und Ost, mitspielen wird. Einen ersten Titel hat der HSV vor Saisonstart schon eingefahren. So gewannen sie, mit Siegen gegen Timmendorf und den Berliner SC, ein Vorbereitungsturnier in Timmendorfer Strand.

Neben den aus der letzten Saison bekannten Spielern wie Marlon Czernohous, Nikolai Varianov oder auch Kristers Freibergs gesellen sich viele neue Spieler zum Rautenteam. Hierbei konnte der HSV mit Felix Stokowski (Frankfurt / Oberliga West), Lukas Brückner (Kaufbeuren / 2. Bundesliga), Michael Fendt (Bayreuth (Bayernliga), Maris Kruminsch (Hamm / Oberliga West) sowie Robin Langmann und Steven Zrinski (beide Schwenningen / Junioren-Bundesliga) durchweg spielstarke Akteure an die Elbe lotsen. Bei den Ausländerpositionen setzen die Hamburger weiter auf lettische Akteure. Der Vertrag mit Verteidiger Kristers Freibergs wurde verlängert und mit Bruno Zabis von Metalurgs Liepaja ein neuer Stürmer verpflichtet. So stehen diese Saison acht neue Spieler im Team des Hamburger SV, welches versuchen möchte weit oben in der Tabelle mitzuspielen.

„Es ist schon ein komisches Gefühl auf einmal der Underdog zu sein“, gesteht Adendorfs sportlicher Leiter Finn Sonntag die Außenseiterposition gegen den Hamburger SV ein und trotzdem geben sich die Heidschnucken kämpferisch: „aber natürlich wollen wir gewinnen und mit einem Sieg in die Saison starten“, so Sonntag weiter. Immerhin können die Heidschnucken auch acht Neuzugänge präsentieren von denen sich bereits in den beiden erfolgreichen Testspielen gegen Bremen viele schon positiv auszeichnen konnten. Allerdings waren die Testspiele durch die Ausfälle von fünf Spielern nicht ganz so aussagekräftig wie erhofft. Zu sehr musste das Trainergespann Dieter Kinzel und Falko Kucharek die Reihen wegen der vielen erkrankten, verletzten oder verhinderten Spielern umstellen, so dass ein richtiger Test nur bedingt möglich war. „Bei den angeschlagenen Spielern war es teilweise ein Vorsichtsmaßnahme um den Punktspielstart nicht zu gefährden“, so Finn Sonntag. So können sich die Fans am Freitag erstmalig auf Neuzugang Robin Radermacher, sowie den ersten Einsatz in dieser Spielzeit von Matthias Hofmann, Leif Buckup und auch Dennis Szygula freuen. Da Verteidiger Jörn Schmidt erst am Freitag aus dem Urlaub zurückkehrt ist sein Einsatz eher unwahrscheinlich.
Die Fans erwartet Freitag auf jedenfall einen stimmungsvollen Saisonauftakt. Hierfür werden sicherlich auch wieder viele HSV Fans sorgen die ihr Team in Adendorf traditionell zahlreich und lautstark unterstützen.

Um Wartezeiten an der Abendkasse zu vermeiden können sich Fans ab sofort wieder im Vorverkauf mit Eintrittskarten eindecken. Diese sind wieder bei der LZ-Veranstaltungskasse in Lüneburg am Sande erhältlich.
Der Adendorfer EC möchte seine Fans zudem auf die neuen Parkplätze gegenüber der Eishalle aufmerksam machen. Dort ist im Sommer ein neuer befestigter Parkplatz erbaut wurden. Der Parkplatz vom Alcedo neben der Eishalle ist ab sofort für Besuche der Eishockeyspiele gesperrt.

Zum Seitenanfang