Timmendorf kommt zur Mutter aller Derbys

„Drei Punkte wären schön“ sagte AEC Couch Dieter Kinzel vor dem vergangenen Auftakt-Wochenende in die Oberliga Saison. Drei Punkte sind es Dank des überragenden 7:2 Erfolgs gegen den Hamburger SV dann auch geworden.

Dass die Heidschnucken am Sonntagabend ihr Auswärtsspiel in Nordhorn dann verloren haben (4:7) tat nicht so sehr weh wie die Tatsache am kommenden Freitag um 20 Uhr bei der Mutter alles Derbys gegen den EHC Timmendorfer Strand auf mindestens zwei weitere Leistungsträger verzichten zu müssen.

Die Timmendorfer sind wie der AEC mit einem Sieg und einer Niederlage in die Saison gestartet. Bitter hierbei war ihr Auftaktspiel zu Hause gegen den Rostocker EC wo man deutlich mit 3:9 unterging. Am Sonntagabend rehabilitierte sich der Meister der vergangenen Oberligasaison mit einem 5:3 bei den Harzer Falken. Zur Saison hat sich bei den Beach Boys viel im Kader getan. Sechs neue Spieler kann das Team von Trainer Sven Gösch begrüßen, dagegen stehen fünf Abgänge. Bitter ist derzeit dass Publikumliebling Jeff Maronese aus gesundheitlichen Gründen erstmal nach Kanada zurück geflogen ist. Die beiden Kontingentstellen werden nun erstmal durch den Schweden Pontus Carlström sowie dem Kanadier Rob Labute besetzt. Aus der Oberliga Süd wurden die beiden jungen Stürmertalente Marc Vorderbrüggen und Andre Geratz verpflichtet. Dazu kamen erst noch in der vergangenen Woche mit Yannik Mund und Tommy Raknic zwei Youngster aus Schwenningen. Bis auf Markus Krützfeld, der seine Karriere nun endgültig beendet hat, konnten fast alle Leistungsträger behalten werden und so ist gerade die Offensive mit den Brüdern Torben und Patrick Saggau wieder überdurchschnittlich besetzt.

Knapp 1400 Zuschauer sahen am vergangenen Freitag einen glanzvollen Auftakt ihrer Heidschnucken in die Saison. An diese Leistung möchte der AEC natürlich auch im großen Derby gegen die Beach Boys anknüpfen, auch wenn man hier gegen den Meister natürlich wieder die Rolle des Underdogs inne hat. Zurzeit lässt sich leider nicht sagen wie sich das Adendorfer Lazarett bis zum Spieltag lichtet und so hofft man weiter auf die Einsätze mehrere angeschlagene Spieler. Denny Böttger fällt nach seiner Spieldauerstrafe in Nordhorn definitiv gesperrt aus, “Schrotty“ Schneider ist nach dem HSV-Spiel weiterhin verletzt und Kapitän Kim Wikström kann nach einer schweren Verletzung mehrere Wochen nicht spielen.

Auch gegen den EHC Timmendorfer Strand werden traditionell wieder viele Zuschauer und friedlich feiernde Gästefans erwartet. Um Warteschlangen beim Einlass zu verhindern werden die Fans gebeten rechtzeitig ins “heißeste Kühlhaus des Nordens“ zu kommen oder sich bei den bekannten Vorverkaufsstellen mit Karten einzudecken.

Zum Seitenanfang