AEC müht sich zum 5:4

Wenigstens hat der Adendorfer EC nie aufgegeben. Mit einem 5:4 nach Penaltyschießen fuhr der Eishockey-Oberligist gegen Schlusslicht Crocodiles Hamburg zwar nur zwei statt der fest eingeplanten drei Punkte ein. “Aber das ist gut für die Moral. Wir wissen jetzt, woran wir arbeiten müssen”, meinte Coach Dieter Kinzel. Die Liste ist derzeit ziemlich lang…
 

Über weite Strecken des Spiels fiel dem AEC wenig ein, zeitweise spielten die Gastgeber viel zu pomadig. Die Crocos bauten zum Schluss ab, so erzwangen Kankaanranta und Szygula noch die Verlängerung. Der Finne traf dann als einziger Schütze im Penaltyschießen, Korff parierte alle drei Hamburger Versuche – ein halbwegs versöhnliches Ende.

AEC – Crocodiles Hbg. 5:4 n.P. (1:2, 1:1, 2:1, 1:0)

Tore: 0:1 Laudan (2.), 0:2 Huttenlocher (7.), 1:2 Böttger (15., Kulabuchov, Zawadzki, 5-4), 2:2 Hungerecker (27.), 2:3 Zorn (34.), 2:4 T. Bruns (46., 5-4), 3:4 Kankaanranta (44., Radermacher, Szygula), 4:4 Szygula (55., Kratz, Kankaanranta), 5:4 Kankaanranta (Penalty).

SR: Brodnicki. ZS: 300.  Strafen: AEC 8 Min., Crocos 12.

(geschrieben von A.Safft für die Landeszeitung Lüneburg)

Zum Seitenanfang