Deutsch-Franzose als Königstransfer für den AEC

Nach den beiden Kanadiern Thomas Stuart-Dant und Scott Dorion sowie dem Torwart Finn Günther vom Hamburger SV, kann der Adendorfer EC den vierten Neuzugang für die kommende Saison präsentieren und der hat es in sich. Vom Oberligisten EHC Timmendorfer Strand wechselt der 22-jährige Stürmer Yannick Henry ins "heißeste Kühlhaus des Nordens“.

Trotz seiner erste 22 Jahre kann Yannick Henry, dessen Vater Franzose ist und sich deshalb “Onri“ ausspricht, auf viel höherklassige Eishockey Erfahrung zurückblicken. Nach der Schüler- und Jugendbundesliga Mannschaft vom EHC Freiburg ging Yannick aufs Internat im französischen Straßburg, wo er bereits mit 17 Jahren erste Einsätze für Etoile noire de Strasbourg in der höchsten französischen Liga, der Ligue Magnus, verzeichnen konnte. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland schloss sich Yannick wieder seinem Heimatverein in Freiburg an, bei dem er 2015 die deutsche Oberliga Meisterschaft feiern konnte und mit den Wölfen Freiburg in die DEL2 aufstieg. Nach einer Saison in der DEL2 erhielt der 183cm große Yannick Henry einen Anruf von Dave Rich, dem letztjährigen Coach der Beach Boys, der Yannick überzeugte in den hohen Norden an die Ostsee zu wechseln, wo er dort als Allrounder in der vergangenen Saison in 41 Spielen sieben Tore und vier Vorlagen verbuchen konnte.

Beim Adendorfer EC wurde man im Zuge der Saisonabschlussspiele gegen den EHC Timmendorfer Strand auf Yannick aufmerksam. Yannick überzeugte hier nicht nur durch seine schönen Tore gegen den AEC und der damit verbundenen Wahl zum Spieler des Abends.

„Die Gespräche verliefen schnell auf gegenseitiges Interesse und mit dem Model Eishockey und Ausbildung konnten wir schnell eine Einigung für eine gemeinsame Zukunft finden“, so AEC Geschäftsführer Finn Sonntag. Dass sich das Leben nicht nur um Eishockey dreht war auch für Yannick einer der Gründe nach Adendorf zu wechseln: „ich habe mich für den Wechsel entschieden, um mich neuen Herausforderungen im Berufsleben und im Eishockey zu stellen“, so Henry.

Bei den Heidschnucken wird Yannick Henry mit der Nummer 14 auf Torejagd gehen, kann aber auch nach Bedarf in der Verteidigung einsetzt werden.

 

Herzlich Willkommen in der Herde Yannick!

Nach Oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.