AEC verpasst den Derbysieg nur knapp

Ein echtes Derby wie es sich die Fans wünschen, nur leider mit dem schlechteren Ausgang für die Hausherren. In einer bis zum Ende spannenden Partie, mussten sich die Heidschnucken erst in der Verlängerung mit 3:4 (1:1,2:0,0:2,0:1) den Beach Boys aus Timmendorf geschlagen geben. Beim AEC gab Neuzugang Lucas Engel seinen Einstand im Blau-Gelben Trikot und rückte sogleich in die erste Reihe zu den beiden finnischen Topscorern Wikström und Kankaanranta.

Eben diese Reihe sorgte dann auch gleich für Aufregung vor dem gegnerischen Tor und für die frühe Führung des AEC. Kapitän Kim Wikström hielt den Schläger in einen eher harmlosen Schuss von Robin Radermacher und erwischte Gästekeeper Schroth auf dem falschen Fuß. Doch die Gäste ließen sich vom Rückstand wenig beeindrucken und schossen in der Folge AEC-Keeper Dennis Korff warm, während die Heidschnucken auf ihr bewährtes Konterspiel setzten und so die Timmendorfer Defensive regelmäßig auf die Probe stellten. Allerdings wirkte der Vortrag der Beachboys zumeist ein wenig überhastet und so waren die Pucks meist sichere Beute von Korff und seinen vor ihm aufräumenden Vorderleuten. In einer von beiden Seiten sehr fair geführten Partie, brachte dann die erste Strafzeit des Spiels den Ausgleich mit sich. Schrotty Schneider hatte gerade erst Platz genommen, als die Beachboys von der Ostsee das Bully klar gewannen und Schnabel von der blauen Linie freie Schussbahn zum Tor hatte. Vor dem Tor war es dann Labute, welcher der Hartgummscheibe die entscheidende Richtungsänderung gab und so den chancenlosen Korff überwand. Pausentee (für die kalten Hände).

Der Mittelabschnitt entwickelte sich dann eine munteres Spiel mit klarer Rollenverteilung. Timmendorf war bemüht mit seinen starken Technikern spielerisch zum Erfolg zu kommen und erspielte sich, wie schon im ersten Drittel, ein optisches Übergewicht ohne dabei aber wirklich Druck auf die auf Konter lauernden Heidschnucken machen zu können oder Keeper Korff in arge Bedrängnis zu bringen. Vielmehr war es der AEC der in Persona von Markus Kankaanranta welcher nach einem Missverständnis der Gästehintermannschaft und Keeper Schroth eigentlich das 2:1 hätte machen müssen, als er den Puck nicht im nur vom Verteidiger gehütete Tor, unterbringen konnte. Besser machte es dann Leif Buckup in der 28. Spielminute, als er, nach schöner Vorarbeit von Dennis Szygula, zur erneuten Führung trocken ins lange Eck einschoss. Dieses Tor brachte den Hausherren weitere Sicherheit während die Beachboys trotz Eisüberlegenheit kaum noch gefährlich vor das Tor kamen. Der AEC hingegen verpasste es in Folge zwei Powerplays zu einem zählbaren Erfolg umzumünzen, musste sogar einen Konter der Gäste hinnehmen, welcher aber folgenlos blieb. Doch als sich dann schon fast alle mit dem knappen Vorsprung zur Pause abgefunden hatten, tankte sich Dennis Szygula auf dem rechten Flügel durch und ließ Gästekeeper Schroth mit einem Schuss aufs kurze Eck dumm aussehen. Langsam wurde auch jetzt dem letzten Zweifler klar, dass am heutigen Abend eine kleine Überraschung möglich war.

Doch die ersten Minuten im letzten Drittel machten eines schnell klar: Timmendorf war nicht gewillt die Punkte einfach so abzugeben. Vielmehr zeigte der Vorjahresmeister zum Leidwesen des AEC und seiner Fans nun sein wahres Gesicht und ließ eine Angriffswelle nach der anderen ins Drittel der Heidschnucken schwappen. Der Druck brachte die bis dahin solide Deckung ins Wanken und Gerartz, im Slot vergessen, frei zum Schuss. Timmendorfs Torjäger traf mit seinem 33. Saisontor zum Anschluss. Um Entlastung bemüht, suchte der AEC sein heil in der Offensive, was nur zwei Minuten später nach hinten los ging. Ein langer Pass durch das Zentrum und eine kurze Ablage hebelte die Verteidigung des AEC aus und der enteilte Gerartz zimmerte die Scheibe unhaltbar unter die Latte zum Ausgleich. Die Gastgeber bemühten sich nun um mehr Ordnung in der Defensive, kamen aber auf der anderen Seite kaum noch zu gefährlichen Entlastungsangriffen. Die Beachboys hingegen konnten ihr Tempo der ersten Minuten nicht mehr aufrechterhalten und so entwickelte sich in den letzten Spielminuten zu einer Nervenschlacht. Beide Teams ließen in den Schlussminuten gute Möglichkeiten ungenutzt, wobei die Gäste ein wenig freigiebiger waren. Folgerichtig musste es in die Overtime gehen. Passend zum Spielverlauf war es dann wieder Gerartz, der die Lücke zwischen Schoner und Pfosten fand und einen Schuss aus dem Halbfeld, zum Frust des AEC-Anhangs, hinter Korff platzierte. Somit musste sich der AEC auch im vierten Saisonvergleich den Beachboys aus Lübeck-Nord geschlagen geben.

Christian Schult für www.adendorfer-ec.com

 

Adendorfer EC – EHC Timmendorfer Strand 06 3:4 n.V. (1:1,2:0,0:2,0:1)

Tore: 1:0 (02:23) Wikström (Radermacher, Kankaanranta), 1:1 (19:20) Labute PP, 2:1 (27:52) Buckup (Szygula, Böttger), 3:1 (39:16) Szygula (Paulick, Buckup), 3:2 (44:14) Gerartz, 3:3 (46:29) Gerartz, 3:4 (61:43) Gerartz

Zuschauer: 593

Schiedsrichter: Apel

Strafen: 6 - 4

 

Zum Seitenanfang