AEC reist zum großen Unbekannten

Am Samstag um 20.30 Uhr feiert der Adendorfer EC eine Premiere. Noch nie haben die Heidschnucken ein Spiel gegen den Altonaer Schlittschuhläufer Verein e.V. bestritten. Dabei gehört der 1893 gegründete Verein zu einem der ältesten Eissporttreibenden Vereine in Deutschland, die den Eishockeysport bereits seid den Anfangsjahren dieser Sportart in Deutschland spielen und 1934 sogar um die deutsche Meisterschaft mitspielten.

Heute spielt der Altonaer SV zusammen mit den Heidschnucken in der Regionalliga Nord und möchte am Samstagabend dem Adendorfer EC das Leben schwer machen.

Zu unterschätzen ist der Tabellensechste durchaus nicht. Viele ehemalige Oberliga- und Zweitligaspieler stehen im Team von Trainer Thomas Mittner. Bekannt aus Adendorfer Sicht hierbei sicherlich noch der Verteidiger Martin Bonenberger und Stürmer Maximilian von Gratkowski, die beide schon für die Crocodiles Hamburg aufliefen.

Dass der ASV einen gefährlichen Sturm hat zeigte sich erst am vergangenen Freitag, als man den Crocodiles im Stadtderby stolze 14 Tore einschenken konnte und auch der EHC Wolfsburg tat sich beim knappen 6:5 Sieg in Hamburg sehr schwer.

Besonderer Vorteil für Altona ist sicherlich ihre Heimspielstätte. Das “Zirkuszelt“ von Stellingen, mit seinen besonderen Verhältnissen, machte nicht nur dem Adendorfer EC in der Vergangenheit das Leben bei Spielen dort oft schwer. Trotz allem reisen die Heidschnucken als Favorit zu dieser Herausforderung und hoffen hierbei wieder auf zahlreiche Unterstützung ihrer Fans, um weitere drei Punkte mit nach Hause nehmen zu können.

Für alle die es nicht nach Hamburg schaffen sollten, steht natürlich wieder der Liveticker über die AEC-App zur Verfügung.

Zum Seitenanfang