Fit machen für die Play-offs

Am Samstag um 20 Uhr bestreitet der Adendorfer EC sein letztes Heimspiel der Hauptrunde und auch wenn es für den AEC punktemäßig eigentlich um nichts mehr geht, so kann man sich auf ein tolles und enges Eishockeyspiel freuen. Damit sich die Heidschnucken noch auf den zweiten Platz vorschieben können, müssten Salzgitter und Bremen ihre Spiele gegen Harsefeld und Altona glatt verlieren.

Ein Umstand, der als fast unmöglich gilt. Die Heidschnucken werden so nun aller Voraussicht nach also als Tabellendritter in die Play-offs einziehen und am Wochenende 06. bis 08. März gegen die United North Stars um den Einzug ins Halbfinale spielen.

Mit dem EHC Wolfsburg erwartet der AEC am Samstag den richtigen Gegner um den Ernstfall zu proben. Wolfsburg stand in dieser Saison lange an der Tabellenspitze und rutsche erst zum Ende der Hauptrunde, in einer kleinen Schwächephase, auf den vierten Platz ab. Das Hinspiel in der Autostadt konnte Adendorf, in einer durchaus engen Partie, welche sich erst in den Schlussminuten entschied, mit 4:1 gewinnen.

Das Team von Trainer Andrej Schuster ist gespickt mit erstklassigen Eishockeyspielern, von denen schon viele höherklassige Erfahrungen haben. So standen Vadim Jost, Michele Meridian, Sven Eichler und Eugen Bippus schon für Braunlage auf dem Eis und auch Spieler wie Oliver Ciganovic, Pavol Levicky oder Igor Proskuryakov sind nicht unbekannt in der Eishockeywelt. Ein Wiedersehen gibt es mit dem inzwischen 44-jährigen Routinier Mario Breneizeris, der in der Saison 2005/06 im Adendorfer Trikot auflief und immer noch zu den Topscorern der Wolfsburger gehört.

Auch wenn die Ligapunkte nicht mehr relevant sind, so nimmt das Team von Headcoach Dieter Kinzel die Partie durchaus ernst, gilt sie doch als Indikator für die bevorstehenden Play-offs. Gerade für Kinzel geht es darum seine Jungs zu begutachten und Erkenntnisse zu erzielen, welche Spieler sich für die drei Play-off Reihen noch einmal empfehlen möchten und dafür kommt Wolfsburg als spielstarker Gegner zum richtigen Zeitpunkt.

Am Samstag sich nicht zeigen können sich die gesperrten Robin Radermacher, Patrick Folkert und Nicklas Gillenfalk. Dennis Szygula fällt erkrankt noch ein weiteres mal aus.

Die Heidschnucken würden sich auch bei dieser Partie über viele Fans freuen, die sie zum Ende einer guten Hauptrunde unterstützen und sich mit dem Team zusammen schon auf die bevorstehenden Play-offs einstimmen.

Zum Seitenanfang