AEC startet doch in der Regionalliga Nord – Modus steht fest

Das Ligen-Hickhack des Adendorfer EC scheint ein Ende zu haben. Der Adendorfer EC nahm am Freitagmittag seinen Antrag um Aufnahme in die Regionalliga Ost zurück. Der Grund hierfür war zu einem ein Modusbeschluss für die Regionalliga Nord, welcher von Ligenleiter Götz Neumann verschickt wurde und zum anderen ein Telefonat zwischen AEC Geschäftsführer Finn Sonntag und NEV Präsident Hans Ellfrodt,

der anmahnte dass es wohl keine Freigabe durch die Kommission des niedersächsischen Eissport Verbandes geben wird. Der Hintergrund hierfür ist das diese Kommission mit einer 2/3 Mehrheit zustimmen muss. Zwar hat Hans Ellfrodt dem AEC seine Zustimmung signalisiert, jedoch kamen ihm gegenüber in Vorgesprächen lediglich kritische Stimmen zum Vorschein.

 

Anders hier die Stimmung im Osten der Regionalliga, aus der Adendorf wohl eine Zustimmung erhalten hätte. So hatten sich viele Vereine persönlich bei Finn Sonntag gemeldet und bekräftigt dass man sich sehr auf Adendorf freue. „Ich möchte mich ganz herzlich für die Solidarität der Ostteams bedanken. Hier konnte man gut sehen wie eine ordentliche Zusammenarbeit zwischen den Vereinen funktioniert“, so Sonntag, der sich derzeit um Freundschaftsspiele mit dem Osten bemüht.

 

Für Finn Sonntag heißt diese Rücknahme des Antrages auch endlich einkehrende Ruhe im norddeutschen Eishockey und Gewissheit wie und wo man nächste Saison spielt: „Wir hätten auch weiterhin an unserem Antrag festhalten können. Allerdings würden wir da den anderen Vereinen auch keinen Gefallen tun, da eine feststehende Entscheidung noch längere Zeit gedauert hätte. Wir alle brauchen Klarheit und wollen planen, da stellen wir uns ungern als die Spielverderber hin.“ 

Der nun neu beschlossene Modus, zu dem auch die United North Stars diesmal zustimmten, verspricht dem Adendorfer EC gesamt 26 Saisonspiele, ein Zuwachs um sechs Spiele gegenüber der ganzen letzten Saison, inkl. der Playoffs. Des Weiteren bestreiten die Heidschnucken alle ihre Spiele nur gegen die Top-Teams der Regionalliga Nord, was durchweg spannende Spiele bedeutet.

 

Der Spielmodus im Einzelnen:

 

Die Regionalliga wird in zwei Gruppen gespielt.

Gruppe A: 

Adendorfer EC

Weserstars Bremen

United North Stars

REV Bremerhaven

SalzgitterIcefighters

 

Gruppe B: 

Altonaer SV

Crocodiles Hamburg 1b

TuS Harsefeld Tigers

Rostocker Freibeuter

Celler Oilers

EHC Timmendorfer Strand 1b

Hamburger SV 1b

Die Adendorfer Gruppe A spielt eine Doppelrunde was insgesamt 16 Spiele bedeutet. Anschließend spielen die ersten drei Teams der Gruppe A eine Meisterrunde mit den ersten drei Teams der Gruppe B (10 Spiele). Der Gewinner der Meisterrunde ist der Meister der Regionalliga Nord 2015/16.

 

Die Teams die sich nicht für die Meisterrunde qualifizieren spielen im Regionalliga-Pokal einen Pokalsieger aus (auch 10 Spiele)

Zum Seitenanfang