Kuszka schießt die Stars ab - Sieg in Langenhagen!

Der AEC hat sich erfolgreich in der Regionalliga Nord angemeldet. Im ersten Pflichtspiel der Saison siegte das Team von Coach Dieter Kinzel verdient mit 4:6 bei den United North Stars. Treffsicher zeigte sich dabei vor allem Neuzugang Pawel Kuszka (Bild) mit 4 Treffern.

Dabei waren die Voraussetzungen vor dem ersten Bully nicht die besten. Durch das spielfreie „Deutschlandcup“-Wochenende konnten die Hannoveraner Oberligisten doch 7 (!) ihrer Akteure an den Kooperationspartner ausleihen. Der AEC bekam es also mit einer halben Oberligamannschaft zu tun, die zudem bereits ihren sechsten Ligaauftritt feierte. Aber man wächst ja bekanntlich an den Aufgaben.

Start ins Spiel: Vor nur rund 200 Zuschauern, wobei mindestens ein Viertel die Adendorfer Farben unterstütze, begannen die Gastgeber mit ihren Leihspielern stark. Stefan Goller traf dann auch nicht unverdient früh zum 1:0, doch der Gegenzug des AEC stellte die alte Ausgangslage wieder her. Der unermüdliche arbeitende Miika Kiviranta hatte in Pawel Kuszka einen dankbaren Abnehmer gefunden, der neben seinem Pflichtspieltordebüt für die Heidschnucken, auch das erste Ligator erzielen durfte. Doch der AEC war in dieser Frühphase noch nicht komplett wach. Keine Minute später misslang AEC-Keeper Philip Hein das Unterfangen, das Spiel schnell machen zu wollen, da ein gegnerischer Stürmer die Scheibe stibitzte und sich aus der Situation das unnötige 2:1 entwickelte. Doch auch nach diesem Rückstand schienen die Heidschnucken unbeeindruckt und so kam man auch wenig später zum Ausgleich. Tor Kuszka, nach schöner Vorarbeit von Kiviranta. Nach diesem vogelwilden Start verlegten sich dann in der Folge beide Teams darauf die Defensive zu kontrollieren, auch weil Schiri Müller begann die ersten Strafen zu verteilen.

Die 14. Spielminute: North Star Borisow checkt völlig übermotiviert AEC-Keeper Hein, der zu einem Klärungsversuch aus dem Kasten gekommen war und bekommt wenig überraschend eine Spieldauerstrafe. Da sich die Gastgeber bereits in Unterzahl spielten, bot sich dem AEC die große Möglichkeit zur Führung, welche auch wenig später fiel. Denny Böttger legte mit seinem 477 Assist für den AEC den Hattricktreffer von Pawel Kuszka vor.

Zweites Drittel: Der Gast aus Adendorf schleppte noch eine 2-Minutenstrafe mit in den mittleren Spielabschnitt und war bis zur 33. Spielminute noch viermal in Unterzahl. Eine Zeit in der Philip Hein seine Klasse zeigen musste und auch dank einer starken Defensivleistung seiner Vorderleute, die Führung stand hielt. Stand hielt? Ausgebaut wurde! Miika Kiviranta klaute den Puck an der eigenen blauen Linie und brach auf dem linken Flügel durch, um dann Pawel Kuszka mit einem auf den Punkt getimten Saucerpass das vierte Tor zu servieren. Der junge Pole tunnelte UNS-Keeper Gensicke aus vollem Lauf. AEC-Kapitän Vadim Kulabuchov hätte sogar noch nachlegen können, als er wunderbar von Denny Böttger freigespielt, an der Fanghand Gensickes scheiterte.

Doch so kam die 33. Spielminute und diesmal war dann auch Philip Hein chancenlos. Goller nutzte die fünfte Überzahl zum Anschlusstreffer. Doch die North Stars schwächten sich in der Folge selber, kassierten bis zur Pause noch zwei kleine Strafen und nahmen sich so die realistische Möglichkeit auf den Ausgleich. Der AEC war nach der langen Unterzahl nicht mehr so druckvoll, um ein erfolgreiches Powerplay zu spielen. Pausentee.

Der Gastgeber agierte wenig clever, schwächte sich zu Beginn des Schlussabschnitts weiter selber. Dennis Szygulas Treffer, aus spitzem Winkel unter die Latte, resultierte aus diesem Powerplay, welches nur zwei Sekunden zuvor abgelaufen war. Während die UNS in den folgenden Minuten noch eine weitere Strafe kassierten, übernahm der AEC für das erste das Geschehen auf dem Eis. Folgerichtig fiel dann auch das 3:6 durch Patrick Folkert. Die Vorentscheidung? Mitnichten. Die North Stars schlugen wiederum in Überzahl zurück, machten die letzten sechs Minuten noch einmal zur Nervenschlacht. Wenig später dann der unrühmliche Höhepunkt der Partie. Jörn Schmidt konnte Doroshko nicht mit fairen Mitteln stoppen, doch noch bevor Schiri Müller die Partie unterbrochen hatte ließ sich der Gefoulte zu einem dummen Stockschlag hinreißen. Schmiddi´s Verteidigerkollege Robin Radermacher fand das Verhalten von Herrn Doroshko „nicht so toll“ und so gab es wenige Tage nach Halloween Saures für den Indianer im Sternedress. Schiri Müller schickte beide nach der Keilerei mit Spieldauerstrafen in die Kabine.

Nach diesem Aufreger passierte nicht mehr viel. Die Stars holten sich noch eine kleine Strafe ab, halbierten die eh knappe Zeit der möglichen Schlussoffensive dadurch und schafften es dann nicht mehr in den verbleibenden Sekunden gefährlich vors Tor zu kommen. Sieg für den AEC!

Für den AEC geht es dann bereits am Freitag mit dem Heimspiel gegen die Salzgitter Icefighter weiter, die derzeit die Tabellenführung innehaben.

Christian Schult für www.adendorfer-ec.com

 

United North Stars – Adendorfer EC 4:6 (2:3, 1:1, 1:2)

Tore:

(03:43) 1:0 Goller

(04:21) 1:1 Kuszka (Engel, Kiviranta)

(05:08) 2:1 Borisow

(06:41) 2:2 Kuszka (Kiviranta)

(14:27) 2:3 Kuszka (Böttger, 5-4PP)

(24:19) 2:4 Kuszka (Kiviranta, 4-5SH)

(32:30) 3:4 Goller, 5-4PP)

(42:36) 3:5 Szygula (Krützfeldt)

(47:34) 3:6 Folkert (Garbe)

(53:19) 4:6 Keller, 5-4PP)

Für den AEC auf dem Eis:  Hein – Alexander, Schmidt, Raabe, Krützfeldt, Radermacher, Daum, Zawadzki, Schneider – Kiviranta, Behrens, Folkert, Böttger, Engel, Laudan, Garbe, Dubbe, Kuszka, Piechutta, Kulabuchov, Szygula.

Zuschauer: 200

Schiedsrichter: Müller (Laudan, Berg)

Strafen: North Stars 18 + 5 + Spieldauer Borisow + 5 + Spieldauer Doroshko / AEC 18 + 5 + Spieldauer Radermacher

PP:  UNS 7/2 - AEC 8/1

Zum Seitenanfang