Der AEC bleibt dran

Es war nicht immer schön, aber am Ende erfolgreich. Mit drei Punkten im Gepäck kommt man vom Gastspiel an der Nordsee zurück, denn am Samstagabend schlug man den REV Bremerhaven mit 7:2 und bleibt damit Spitzenreiter Bremen auf den Fersen.

Der AEC musste auf den Langzeitverletzten Pawel Kuszka, sowie die angeschlagenen Markus Krützfeldt, Julian Laudan, Max Daum und Hendrik Alexander verzichten. Matthias Hofmann und Dennis Szygula meldeten sich beruflich ab. Blieben Coach Dieter Kinzel noch gut drei Reihen die wieder einmal fröhlich durcheinandergewirbelt wurden. Patrick Folkert half daher wieder in der Defense aus während Jacek Piechutta zu Lucas Engel und Miika Kiviranta in die Reihe stieß.

Auf dem Eis war die Rollenverteilung eigentlich klar. Nach dem 0:9 in Adendorf stellte sich der Gastgeber hinten rein und hoffte auf den lieben Gott und Peter Boon. Doch der AEC kam mit der sehr defensiven Ausrichtung nicht zurecht. Die Pässe kamen nicht an und auch das Aufbauspiel aus der eigenen Zone hatte wenig Fortune. Zudem durfte man wieder einmal Penaltykilling üben, weil man es nicht schaffte der Kühlbox fernzubleiben. Da das Zusammenspiel unter einander schon nicht passte, war es wenig überraschend das Adendorfs Bester, Denny Böttger, mit einer schönen Einzelleistung die Führung erzielen konnte. Dabei hatte er Glück, dass sein geblockter erster Versuch ihm genau auf die Kelle sprang. Doch die Führung war trügerisch und kurz vor Ende des Drittels hätte Bahra für den Gastgeber ausgleichen müssen, scheiterte zweimal alleine an einem starken Philip Hein.

Im zweiten Spielabschnitt rochen die Gastgeber dann Lunte, kamen jetzt immer öfter gefährlich ins gegnerische Drittel während der AEC kein Rezept gegen das destruktive Defensivspiel des REV fand. Viel zu oft verzettelte man sich und brachte den Puck nicht zum eigenen Mann, sondern leitete Konter des Gegners ein. So war der Ausgleich nur eine Frage der Zeit, wenn auch in seiner Entstehung völlig überflüssig. Radermacher und Tilgner diskutierten gerade ihre Privatfehde, während der AEC in Überzahl die Scheibe verlor und Peter Boon im Nachschuss den chancenlosen Hein überwand. Die Antwort kam 14 Sekunden später von Denny Böttger, der die erneute AEC-Führung in die Maschen drosch. Der AEC in der Folge aber wieder in Unterzahl, welche man aber überstand und zum Ende des Durchgangs noch einmal zu einem Powerplay kam. Zudem schickte Schiri Soguksu nach einem dummen Foul an Lucas Engel den Übeltäter zum duschen, was für den AEC zunächst doppelte Überzahl bedeutete welche Schrotty Schneider sogleich nutzte und die Hartgummischeibe zum 3:1 ins Tor laserte.

Da die fünf Minuten einer Spieldauerstrafe bekanntlich nach einem Überzahltor nicht von der Anzeigetafel genommen werden, hatte der AEC zu Beginn des letzten Abschnitts noch gut vier Minuten Powerplay. Er nutze sie. Jörn Schmidt von der Blauen und Leif Buckup aus kurzer Distanz (sein 200ter Scorerpunkt für den AEC) entschieden die Partie jetzt schnell. Buckup legte wenig später nach und zerstörte die Resthoffnung des REV auf eine Überraschung. Möhrke konnte zwar noch einmal verkürzen, doch zu einer Schlussoffensive waren die mit knapp zweieinhalb Reihen angetretenen Gastgeber nicht mehr in der Lage. So was es wieder Leif Buckup, der praktisch mit der Schlusssirene den Endstand erzielte.

Mit diesem Sieg behält der AEC die Weserstars aus Bremen weiter in Sichtweite und sicherte zugleich den zweiten Tabellenplatz. Für den AEC geht es dann am kommenden Freitag um 20:00 weiter mit dem Heimspiel gegen die United North Stars.

Christian Schult für www.adendorfer-ec.com

 

 

REV Bremerhaven – Adendorfer EC 2:7 (0:1, 1:2, 1:4)

Tore:

(11:25) 0:1 Böttger (Radermacher, Folkert)

(31:35) 1:1 Boon (4-5SH)

(31:49) 1:2 Böttger (Dubbe, 5-4PP)

(39:49) 1:3 Schneider (Böttger, Kulabuchov, 5-3PP)

(41:32) 1:4 Schmidt (Folkert, Engel, 5-4PP)

(42:39) 1:5 Buckup (Behrens, Garbe, 5-4PP)

(45:56) 1:6 Buckup (Garbe, Folkert)

(49:48) 2:6 Möhrke (Boon)

(59:55) 2:7 Buckup (Behrens, Garbe)

 

Für den AEC auf dem Eis:  Hein – Lorenz, Folkert, Schmidt, Raabe, Radermacher, Schneider – Kiviranta, Behrens, Böttger, Engel, Garbe, Dubbe, Buckup, Piechutta, Kulabuchov,

Zuschauer: ca. 100

Schiedsrichter: Soguksu (Korte, Kohl)

Strafen: REV 18 + 10-Min.-Disziplinarstrafe wegen Check von hinten für D. Lütjen + 10-Min.-Disziplinarstrafe für Tilgner für versuchten Stockstich + 5 + Spieldauerstrafe für Galwas wegen Ellbogencheck / AEC 18 + 10-Min.-Disziplinarstrafe für Schneider wegen Reklamierens + 10-Min.-Disziplinarstrafe für Radermacher wegen versuchten Stockstichs.

PP: REV 0/6 – AEC 4/6

Milestones:

Leif Buckup – 200er Punkt für den AEC

Zum Seitenanfang