AEC will gegen die North Stars nichts anbrennen lassen

Sieben Spiele, sechs Siege! Die Heidschnucken sind weiter auf dem Weg in die Meisterrunde der Regionalliga Nord, welche Ende Januar beginnt. Auch wenn rechnerisch noch gar nichts sicher ist, so glauben selbst die stärksten Pessimisten nicht mehr daran, dass der AEC sich nicht qualifizieren kann. Ein ganz großer Indikator fürs Erreichen der Meisterrunde könnte das kommende Wochenende werden,

 

wenn der Adendorfer EC am Freitag um 20 Uhr auf eigenem Eis gegen den Verfolger aus Langehagen trifft und am Sonntag erneut nach Bremerhaven reisen muss, um beim Schlusslicht zu versuchen weiter Punkte zu sammeln.

Die United North Stars aus Langenhagen stehen zurzeit auf dem vierten Platz der Regionalliga Gruppe A, welcher nicht zur Teilnahme der Meisterrunde berechtigt. Allerdings ist der Abstand zu den Salzgitter Icefighters nicht so groß, um die Hoffnungen zu begraben. Mit ein bis zwei Überraschungserfolgen wären die North Stars auf Schlagdistanz zur Meisterrunde. Das Potenzial hierfür haben sie jedenfalls. Bereits beim ersten Hinspiel in Langenhagen haben sich die Adendorfer Heidschnucken schwer getan, konnten aber letztendlich drei verdiente Punkte mit nach Hause nehmen. Die Langenhagener Mannschaft hat sich im Vergleich zu vergangenen Saison gewandelt, so dass die Zeiten für hohe Adendorfer Siege vorbei sind und auch im Vorfeld von drei weiteren Punkten zu sprechen wäre inzwischen mehr als unvernünftig. Verstärkt mit vielen Spielern der Wedemark Scorpions aus der Oberliga konnten bisher die Spiele gegen Bremerhaven gewonnen werden und auch die Niederlagen gegen Salzgitter und Bremen waren durchaus knapper. Auffälligste Spieler im Team von Trainer Jörg Meyer sind sicherlich unter anderem Marco Busse, Jannik Weist sowie der lettische Stürmer Vadims Geza. Welche Spieler aber genau in Adendorf auflaufen werden bleibt wieder eine Überraschung. Durch ihre Kooperation mit den Hannover Scorpions und den Hannover Indians können die United North Stars immer wieder U23 Spieler aus den Oberligateams beider Mannschaften einsetzen, was der AEC beim Hinspiel in Langenhagen schon zu spüren bekam.

Den Adendorfer EC erwartet so am kommenden Freitag sicherlich kein Spaziergang, sondern eine junge läuferisch und kämpferisch starke Truppe, die dem Favoriten ein Bein stellen möchte.

Für AEC Trainer Dieter Kinzel steht allerdings fest, dass drei Punkte das erklärte Ziel am kommenden Freitag sind und die Fans somit für das etwas desaströse zweite Drittel im Heimspiel vor zwei Wochen gegen die Weserstars zu entschädigen. Viele zuletzt noch erkrankte und verletzte Spieler werden wieder ins Geschehen eingreifen können und so hofft man beim AEC wieder auf den Einsatz von vier vollen Reihen.

Die Zuschauer erwartet auf jedenfall wieder ein spannendes Eishockeyspiel im “heißesten Kühlhaus des Nordens“, die Abendkasse öffnet am Freitag um 19 Uhr und Karten können im Vorverkauf im Walter-Maack-Eisstadion Adendorf erworben werden.

Zum Seitenanfang