Der AEC gewinnt die  "goldene Ananas" am grünen Tisch

Nein, so hatten wir uns das Spitzenspiel in Bremen nicht vorgestellt. Die Partie bei den Weserstars musste am Samstagabend auf Grund eines Schadens an den Eisfläche abgesagt werden. Im Vorfeld hatten die Verantwortlichen über 60 Minuten lang versucht das Spiel stattfinden zu lassen.

Die Eisfläche im Paradice Bremen hatte beim vorherigen öffentlichen Laufen gelitten. Mehrere Löcher, die teilweise bis auf den Betonboden reichten, konnten trotz mehrmaligen Versuchen nicht mehr repariert werden.

Leider war es auch nicht möglich auf die in Bremen vorhandene zweite Eisfläche auszuweichen, da die Schutznetze ringsum nicht ausreichend gespannt waren (Sie waren umlaufend bis zu zwei Meter in horizontaler Richtung über die Bande hinaus dehnbar). Diese Umstände hätten zu einem deutlich höheren Verletzungsrisiko für Spieler und Schiedsrichter bedeutet, im Fall der zweiten Eisfläche auch für die umstehenden Zuschauer.

Ligenleiter Götz Neumann hat die Partie mit 5:0 Toren und 3 Punkten für den AEC gewertet, da eine Neuansetzung auf Grund der am kommenden Wochenende beginnende Meisterrunde nicht mehr möglich ist.

Der AEC gewinnt somit die Vorrunde, also die „goldene Ananas“, am grünen Tisch. Ein Ende, welches sich kein Offizieller, Spieler oder Fan gewünscht hat. Hoffen wir darauf, dass in der Meisterrunde das Eis wieder hält.

 

Zuvor konnte man am Freitagabend in Adendorf die United North Stars die vierte Niederlage im vierten Vergleich beibringen. Gegen biedere Gäste fand man lange kein echtes Rezept, brauchte eine eigene Unterzahlsituation um die sehr defensiv eingestellten North Stars zu übertölpeln. Jacek Piechutta bediente, den im Slot vergessenen, Matthias Hofmann mustergültig, welcher zum 1:0 einschoss. Doch der AEC machte es sich in der Folge selber schwer, hatte wohl den Kopf bereits in Bremen und ließ dem Gast zu viel Raum. So war der Ausgleich die logische Konsequenz.

AEC-Coach Dieter Kinzel schien dann in der Kabine die richtigen Worte gefunden zu haben. Sein Team kam mit deutlich mehr Elan aus der ersten Pause und konnten durch Denny Böttger den ersten Angriff des Drittels zur erneuten Führung nutzen. Die Heidschnucken machten nun mehr Druck, doch Schiedsrichter Gavrilas bremste den Gastgeber aus. Leif Buckup und ein Gegenspieler kollidierten unglücklich auf dem Eis und der Adendorfer Stürmer wurde völlig unbegründet zum Duschen geschickt. Es folgten weitere unverständliche Entscheidungen, welche nur dafür sorgten, dass die Atmosphäre auf dem Eis, giftiger wurde. Doch der AEC überstand die Unterzahl und hatte kurz vor Ende des Durchgangs, im doppelten Powerplay, die Chance zur Vorentscheidung zu treffen, welche man aber ausließ.

So ging es lediglich mit einem Tor Vorsprung ins Schlussdrittel, welches der AEC nun diktierte. Benjamin Garbe konnte hier schnell das 3:1 erzielen, aber nun vergaß man wieder nachzulegen, trotz einiger guter Chancen. So kamen die Gäste überraschend durch einen Fehlgriff von AEC-Keeper Hein wieder zum Anschlusstreffer. Doch nur wenig später legte Miika Kiviranta seinen dritten Treffer des Abends vor, wieder auf Benny Garbe, der zum Endstand traf. Matze Hofmann ließ sich dann noch zu einem Stockstich hinreißen, flog völlig zu Recht vom Eis und würde im nächsten Spiel fehlen. Ein harter Arbeitssieg gegen einen Gegner der, im Rahmen seiner Möglichkeiten, dem AEC die Stirn geboten hatte. Bitter für den AEC war dann die Diagnose für den bereits während des Spiels ausgefallenen Patrick Folkert. Der Verdacht auf Schlüsselbeinbruch sollte sich nach dem Röntgen im Krankenhaus bestätigen. PF8 wird damit mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in dieser Saison nicht mehr auflaufen können. Keine guten Vorzeichen für das Spiel am Samstag in Bremen, aber das sollte dann ja eine ganz andere Geschichte schreiben.

Christian Schult für www.adendorfer-ec.com

 

Adendorfer EC – United North Stars 4:2 (1:1, 1:0, 2:1)

Tore:

(11:02) 1:0 Hofmann (Piechutta, 4-5SH)

(16:22) 1:1 Rickerts (Salzer)

(21:08) 2:1 Böttger (Kiviranta, Kuszka)

(43:50) 3:1 Garbe (Kiviranta, Kuszka)

(49:40) 3:2 Gräser (Kameyer)

(51:03) 4:2 Garbe (Kiviranta, Alexander)

 

Für den AEC auf dem Eis:  Hein – Alexander, Lorenz, Krützfeldt, Radermacher, Daum, Zawadzki, Schneider – Kiviranta, Behrens, Folkert, Böttger, Engel, Raabe, Garbe, Buckup, Kuszka, Piechutta, Kulabuchov, Hofmann.

Zuschauer: 530

Schiedsrichter: Gavrilas (Rathsack, Wäldchen)

Strafen: AEC 10 + 5 Spieldauer Buckup wegen Check gegen Kopf und Nackenbereich (24.) + 5 + Spieldauer Hofmann wegen Stockstichs / UNS 10

PP: AEC 0/3 – UNS 0/5

 

Zum Seitenanfang