AEC startet zu Hause mit kleinem Derby in die Meisterrunde

Nach dem ersten Auswärtssieg, im ersten Spiel der Meisterrunde, am vergangenen Sonntag, wo der AEC mit 5:0 beim Altonaer SV gewinnen konnte, starten die Heidschnucken nun auch zu Hause im Kampf um die Meisterschaft. Zu Gast am Freitag im Walter-Maack-Eisstadion Adendorf sind mit den Harsefeld Tigers die Zweitplatzierten aus der Regionalliga Nord Gruppe B.

Noch fünf Heim- und vier Auswärtsspiele bis zur Meisterschaft? Wenn es nach den Wünschen des Adendorfer EC geht ist dies der Wunsch der Heidschnucken. Nachdem die Adendorfer eine grandiose Hauptrunde gespielt haben, stehen sie als Anwärter auf die Meisterschaft ganz weit oben auf der Favoritenliste. In der Meisterrunde verzahnen sich die besten drei Teams der Regionalliga Nord Gruppe A und der Gruppe B. Aus der Gruppe A haben sich neben dem Adendorfer EC, die Weserstars Bremen und die Salzgitter Icefighters qualifiziert, aus der B-Gruppe stoßen der Altonaer SV, der Hamburger SV 1b und die Harsefeld Tigers hinzu. Gespielt wird eine Einfachrunde (Hin- und Rückspiel). Dies bedeutet für die Heidschnucken noch neun verbleibende Saisonspiele, um dann Mitte März zu wissen ob man den Meistertitel nach 21 Jahren wieder nach Adendorf holen konnte. Adendorfs größte Kontrahenten sind hierbei sicherlich die Weserstars aus Bremen, die als Titelverteidiger ins Rennen gehen und den AEC in der vergangenen Saison im damaligen Play-off Halbfinale rausgeschmissen haben.

Am kommenden Freitag starten die Heidschnucken nun zu Hause in diese Endrunde. Die Harsefeld Tigers mussten am vergangenen Wochenende eine hohe Niederlage einstecken, als mit 3:14 gegen den Mitfavoriten aus Bremen verlor. Doch unterschätzen darf man die Tigers, die auf die nordamerikanische Schiene setzen, nicht. Mit dem kanadischen Stürmer Natt Karndeep und dem US-Boy Daniel Dworak stehen zwei erstklassige Stürmer im Team der Tigers. Bekannte Namen wie Niels Förster, Kim Jesgarsch oder auch Philipp Bergmann, sorgen für weitere Gefährlichkeit in diesem kleinen regionalen Derby, welches am Sonntagabend in Harsefeld gleich sein Rückspiel hat.

Für den Adendorfer EC heißt die Meisterrunde volle Konzentration in jedem Spiel und dabei auch vermeintlich schwächeren Gegner nicht unterschätzen. „Jeder Punktverlust kann die Meisterschaft kosten. Im Prinzip haben wir nur noch Endspiele“, so AEC Geschäftsführer Finn Sonntag, der sich gerade um die Stärken des Kontrahenten aus Bremen seine Gedanken macht: „das ist eine kompakt spielerisch starke Mannschaft, ohne Abfälle in ihren Reihen. Bremen wird sich sicherlich keinen Ausrutscher erlauben und dass dürfen wir auch nicht.“

Am Freitag um 20 Uhr nun das zweite “Endspiel“ dieser Saison und das Erste im “heißesten Kühlhaus des Nordens“. Der AEC baut hierbei wieder auf seine vielen Fans, welche den Adendorfer EC zum Sieg pushen. Kassenöffnung ist wie immer um 19 Uhr und ein Kartenvorverkauf findet im Walter-Maack-Eisstadion statt.

Zum Seitenanfang