Comeback nach 11 Jahren

Kurz vor dem ersten Testspiel am Freitag um 20 Uhr gegen die Celler Oilers kann der Adendorfer EC noch einmal eine starke Neuverpflichtung präsentieren. Aus der Oberliga Nord wechselt vom EHC Timmendorfer Strand der 29-jährige Stürmer Matthias Oertel zurück ins “heißeste Kühlhaus des Nordens“, in dem er in der Saison 2005/06 schon einmal spielte.

185 Oberligaspiele mit insgesamt 223 Scorerpunkten zeigen welche Qualität der 186cm große Rechtschütze, der auch schon in Tschechien und Kanada aktiv war, mit nach Adendorf bringt.
Letzte Saison noch für den Hamburger SV in der Oberliga Nord aktiv, wechselte der gebürtige Bad Kissinger im Sommer zu Adendorfs alten Rivalen “Lübeck-Nord“ an die Ostsee und bestritt dort bis vergangenen Sonntag drei Spiele für die Beach Boys, in denen er bereits ein Tor und vier Vorlagen erzielen konnte.

Die Verbindung zwischen dem professionellen Eishockey in der Oberliga und seinen inzwischen vorhandenen beruflichen Verpflichtungen zeigten sich jedoch schnell als Hindernis, um zu 100 Prozent für sein neues Team zur Verfügung stehen zu können und so bot sich ihm der Wechsel nach Adendorf an. „Wir hatten in der letzten Jahren immer den Kontakt gehalten und versucht Matthias zurück zu holen. Umso mehr freut es uns nun, dass es diese Saison geklappt hat und wir sportlich, sowie menschlich noch mal eine echte Verstärkung präsentieren können“, so AEC Geschäftsführer Finn Sonntag, der sich ausdrücklich beim Vorstand der “Beach Boys“ bedankt, dass der Wechsel so unbürokratisch über die Bühne gegangen ist.

Beim Adendorfer EC wird Matthias Oertel mit seiner Wunschnummer 10 auf Torejagd gehen.

Den Adendorfer EC verlassen wird den AEC leider verteidigungs- Hüne Robin Radermacher. Auf Grund von beruflichen Veränderungen ist es Robin nicht mehr möglich am Trainings- und Spielbetrieb der Heidschnucken teilzunehmen. Wir bedanken uns bei Robin für drei tolle Jahre beim Adendorfer EC und würden uns freuen, ihn bei einer möglichen weiteren Veränderung schnellstmöglich wieder im Kader begrüßen zu können.

 


Matthias Oertel (Foto: MR Fotowork)

 


 

Zum Seitenanfang