Mit Wut und Kampf auf Wiedergutmachung eingestellt

Nach sechs Siegen in Folge, folgten drei Niederlagen. Der Adendorfer EC ist in der Regionalliga Nord auf dem Boden der Tatsachen angekommen und pocht am kommenden vierten Advent Wochenende auf eine menge Wiedergutmachung.

Los geht es für die Heidschnucken am Freitagabend (19.30 Uhr) mit einem Auswärtsspiel beim Hamburger SV. Es ist das dritte Aufeinandertreffen beider Teams in dieser Saison. Während der AEC die erste Partie in Adendorf noch gewinnen konnte, folgte beim Auswärtsspiel vor zwei Wochen “die Schmach von Hamburg“, als man dort mit 2:10 unterging und die höchste Saisonniederlage der letzten Jahre kassierte.

„Bei uns lief da gar nichts zusammen, es war ein richtiger schwarzer Freitag“, so AEC Coach Dieter Kinzel, der ungern an diesen Abend zurückblickt. Geschenke möchten die Heidschnucken natürlich nicht mit nach Hamburg bringen und so mit einem Sieg die letzten Niederlagen vergessen machen und eine Wende einläuten. Leicht wird dieses Unterfangen allerdings nicht. Die junge Hamburger Truppe hat sich vor kurzem noch einmal verstärkt und mit Christian Herrmann einen erfahrenen Oberligastürmer nach Stellingen holen können.

Geschenke sollen am Samstag um 20 Uhr im doppelten Sinne an die Fans der Heidschnucken verteilt werden. Zum einem sollen im einzigen Dezember Heimspiel drei Punkte gegen die zweite Garde der Hannover Scorpions eingefahren werden, zum anderen erwartet die Zuschauer im “heißesten Kühlhaus des Nordens“ die schon traditionelle Weihnachtstombola mit viele hochwertigen Preisen.

Das Team von den Hannover Scorpions gilt ein bisschen als Wundertüte in der Regionalliga Nord. In den vergangenen Spielen gab es zum einen deutliche Niederlagen gegen die Top-Teams aus Salzgitter und Bremen und zum anderen knappe Niederlagen sowie überraschende Siege, so wie am vorletzten Wochenende, als die Scorpions mit 6:4 in Bremen gewinnen konnten. Sein bisher einziges Spiel gegen die junge Mannschaft aus Langenhagen konnte der Adendorfer EC mit einem 6:2 Auswärtssieg für sich entscheiden. Allerdings täuscht das recht deutlich klingende Ergebnis über den Spielverlauf hinweg und so musste sich das Team um Kapitän Vadim Kulabuchov mächtig strecken um die Punkte mit nach Adendorf zu nehmen.

Der AEC ist auf Grund der anderen Ergebnisse in der Regionalliga und gerade auch nach den letzten eigenen Niederlagen gewarnt. „Wir haben bisher gesehen, dass in dieser Liga wirklich Jeder gegen Jeden gewinnen kann und wir uns so keinen schlechten Tag erlauben können“, so AEC Trainer Dieter Kinzel. Plagten den AEC zuletzt noch sehr viele Ausfälle, so können die Heidschnucken am Wochenende wieder auf einige zuletzt erkrankte oder verletzte Spieler zurückgreifen.

Das große Vorweihnachtsspektakel beginnt am kommenden Samstag um 20 Uhr. Die Abendkasse öffnet um 19 Uhr. Wer sich gerne im Vorverkauf mit Eintrittskarten eindecken möchte, kann diese im Walter-Maack-Eisstadion Adendorf zu den normalen Eislaufzeiten erwerben.

Auf der Suche nach Verstärkung zum Jahreswechsel

Erkrankungen, Verletzungen und berufliche Verhinderungen machen es AEC Trainer Dieter Kinzel immer wieder nicht leicht seine Reihen aufzustellen. Selbst ein relativ großer Heidschnuckenkader wird auf Grund diverser Ausfälle immer wieder dezimiert und so gab es zuletzt immer wieder Probleme überhaupt drei Reihen aufzubieten, was in der sehr ausgeglichenen Liga gefährlich sein kann. Aus diesem Grund sind die Verantwortlichen derzeit in Gesprächen, um sich zum Jahreswechsel noch einmal verstärken zu können. Hierbei ist man optimistisch noch vor dem Jahreswechsel Vollzug melden zu können.

Große Vorweihnachtstombola soll Fans beschenken

Die große AEC-Tombola zu den Weihnachtsspielen hat bereits Tradition in Adendorf. Jedes Jahr können sich die Fans hier mit etwas Glück noch einmal selbst beschenken. Auch dieses Jahr hat das Organisationsteam der Tombola 400 zum Teil sehr hochwertige Gewinne in ganz Deutschland gesammelt. Verteilt auf 2000 Lose eine 1/5 Gewinnchance, bei der es sogar unterschriebene Schlittschuhe mit Stutzen vom Nationalspieler Kai Hospelt zu gewinnen gibt. Aber auch tolle Elektrogeräte, viele Gutscheine und Weihnachtsbäume gehören zu den tollen Gewinnen. Der Lospreis liegt wie jedes Jahr bei nur einem Euro.

Da in den letzten Jahren die Lose noch vor der ersten Drittelpause vergriffen waren, wird empfohlen schnell zuzuschlagen und sich noch so das eine oder andere Weihnachtsgeschenk zu sichern.

Zum Seitenanfang