Der Knoten ist geplatzt!

Der AEC kann doch noch gewinnen. Mit einer geschlossen starken Mannschaftsleistung bezwang man die Hannover Scorpions 1b mit 12:3 und verabschiedet sich mit einem Erfolgserlebnis ins Jahr 2017.

Es war das gleiche Team, welches noch am Freitag glücklos in Stellingen angetreten war. Lediglich einige taktische Umstellungen nahm Coach Dieter Kinzel vor. Im Gegensatz zu den letzten Partien sollte sich das Team dieses Mal aber nicht von Rückschlägen verrückt machen lassen.

Der erste kam nach gut 5 Minuten, mit dem 0:1. Kurz geschüttelt und weitermachen. Die Konsequenz war das 1:1. Nicht schön, abgefälscht, aber drin. Eben das was dem AEC in den letzten Wochen fehlte. Das 2:1 passte dazu ebenfalls ins Bild. Die dritte Reihe machte es. Bully gewonnen und direkt abgezogen. Felix Dubbes verdeckter Schuss traf ins Schwarze.

Doch die Gäste blieben gefährlich, zeigten warum sie in Bremen gewonnen und gegen den HSV bis in die Schlusssekunden führten. So konterten sich die Langenhagener zum Ausgleich zu Beginn des Mittelabschnitts, nachdem der AEC auf der anderen Seite eine Großchance liegengelassen hatte. Aber die Heidschnucken berappelten sich schnell, schnürten die Gäste wieder ins eigene Drittel ein und belohnten sich jetzt endlich. Zwar konnten die Scorpions noch einmal ausgleichen, doch der AEC war bissiger und gedankenschneller als sein Gegner. Kein Puck wurde verlorengegeben, jeder kämpfte für den anderen mit. Offensichtlich war der Teamgeist in einer Kabine in Stellingen zu neuem Leben erwacht. Denny Böttger schloss einen Konter erfolgreich zum 4:3 ab, als ob er sonst nichts anderes machen würde. Zwar vergab man im Anschluss ein Powerplay behielt die müden Gäste noch eine weitere Minute im Schwitzkasten des eigenen Drittels. Die Konsequenz war das 5:3 durch Benjamin Garbe. Keine zwei Minuten später großer Jubel auf der AEC-Bank und beim Anhang. Tufan Salfeld gelang sein erstes Tor für den AEC, nach toller Vorarbeit von Felix Dubbe. Langenhagen wirkte jetzt ein wenig ratlos. Reiffens überflüssiges Beinstellen gegen Goalie Andreas Bierzahn brachte ihm Prügel von David Rutkowski ein und dem AEC ein Powerplay. Das währte nur kurz, da Hendrik Alexander vor Gästekeeper Gensike einparkte und einen Abpraller ins Tor arbeitete. Nur Sekunden vor Drittelende zeigte Felix Dubbe die wiedergewonnene Spielfreude und Selbstbewusstsein. Er ließ mit einem Solo halb Langenhagen stehen und netzte trocken zum 8:3 ein.

Trotz der 5 Tore Vorsprung und dem Gefühl des sicheren Sieges, schaltete der Gastgeber im Schlussdrittel nicht einen Gang zurück. Zu sehr nagte der Frust der vergangenen Niederlagen am Team, so dass man den Fans jetzt ein wenig zurückzahlen wollte. So schraubten die Heidschnucken das Ergebnis schnell höher, trafen sogar in Unterzahl gegen konsternierte Gegner. Doch dieses Vollgaseishockey bis zur letzten Sekunde hatte dann leider auch seine Schattenseite. Christian Behrens checkte etwas übermotiviert seinen Gegenspieler in die Bande und kassierte kurz vor Schluss eine Matchstrafe. Ebenfalls fehlen wird Benjamin Garbe der eine eher zweifelhafte Spieldauerstrafe bekam. Doch trotz der doppelten Unterzahl in den letzten drei Spielminuten war es irritierenderweise Adendorf, das noch zwei große Möglichkeiten hatte. Matthias Oertel vergab einen geschenkten Penalty und Frank Richardts Schlagschuss wäre um ein Haar noch ins Tor getrudelt. So blieb es beim, in der Höhe nie erwarteten, Ergebnis.

Für den AEC ist das Kalenderjahr 2016 damit Geschichte. Im neuen Jahr geht es dann mit der Heimpartie gegen den REV Bremerhaven weiter.

 

Christian Schult für www.adendorfer-ec.com


 

Adendorfer EC – Hannover Scorpions 1b 12:3 (2:1, 6:2, 4:0)

Tore:

(05.19) 0:1 Schweizer (Neske)

(09:15) 1:1 Czernohous (Kulabuchov, Oertel)

(15:05) 2:1 Dubbe (Behrens)

(22:21) 2:2 Rickerts (Berg)

(24:21) 3:2 Czernohous (Oertel, Richardt)

(25:50) 3:3 Schultz (Neske)

(29:00) 4:3 Böttger (Kulabuchov, Garbe)

(33:58) 5:3 Garbe (Böttger, Krützfeldt)

(35:45) 6:3 Salfeld (Dubbe)

(37:43) 7:3 Alexander (Czernohous, Richardt, 5-4PP)

(39:35) 8:3 Dubbe (Garbe)

(40:44) 9:3 Böttger (Garbe, Kulabuchov)

(43:56) 10:3 Kulabuchov (Oertel, Czernohous)

(46:08) 11:3 Czernohous (Richardt, Rutkowski, 4-5SH)

(47:15) 12:3 Garbe (Böttger, Krützfeldt


 


 

Für den AEC auf dem Eis:  Bierzahn (Hein) – Alexander, Daum, Petersen, Rutkowski, Richardt, Krützfeldt – Behrens, Böttger, Garbe, Dubbe, Kulabuchov, Czernohous, Oertel, Salfeld, Zawadzki.

Zuschauer: 715

Schiedsrichter: Falten (Noster, Laudan)

Strafen: AEC 10 + Matchstrafe gegen Christian Behrens wegen Check von hinten (57.) + 5 + Spieldauer für Benjamin Garbe wegen Bandenchecks (58.) / HSC 12

PP: AEC 1/3 – HSC 0/4


 

Milestones

Denny Böttger: 900 Punkte

Marlon Czernohous: 150 Punkte

Upcoming Milestones:

Hendrik Alexander: 50 Vorlagen (derzeit 49)

Hendrik Alexander: 250 Spiele (derzeit 248)

Vadim Kulabuchov: 50 Tore (derzeit 49)


 


 

Zum Seitenanfang