„Eine Rückkehr zur Familie“ – AEC freut sich über Super-Comeback

Wer dachte die Comebacks von Matthias Oertel, Frank Richardt und Marlon Czernohous im Heidschnuckentrikot kann man nicht mehr übertreffen, der sieht sich getäuscht. Der Adendorfer EC freut sich ab sofort seine zweite Kontingentstelle mit dem 34-jährigen finnischen Stürmer Kim Wikström besetzen zu können.

Kim spielte von 2012 bis 2014 für den AEC in der Oberliga Nord und trug in der Saison 2013/14 sogar das “C“ als Kapitän der Heidschnuckenherde auf der Brust. In 55 Oberligapartien für den AEC erzielte Kim damals stolze 39 Tore und 63 Vorlagen. Durch seine offene und sympathische Art spielte sich “Wiki“ schnell in die Herzen der Fans. Unvergessen hier sicherlich noch sein offener Brief, in dem er den Verantwortlichen in einer damals sehr schweren Zeit den Rücken stärkte.

Nach seinem Abschied aus Adendorf blieb Kim erstmal der Eishockey Oberliga in Deutschland treu. Nach einer Saison bei den GEC Ritter Nordhorn, welche er auf Grund finanzieller Probleme der Grafschafter nicht komplett spielte, wechselte Kim zur vergangenen Saison zu den Hannover Scorpions. Nach 14 Saisonspielen, in der er 12 Scorerpunkte in Langenhagen erzielte, zog es ihn während der Saison zurück nach Finnland, wo er ein gutes berufliches Angebot im finnischen Eishockey nicht ausschlagen konnte.

Franz Beckenbauer hat einmal gesungen: „Gute Freunde kann niemand trennen“. Dieses Lied passt nun zur Rückkehr von Kim Wikström. In den letzten beiden Jahren besuchte er immer wieder Adendorf, wo ihm das AEC-Team, die Fans und die Stadt Lüneburg ans Herz gewachsen sind und er viele Freunde gefunden hat: „es ist eine Rückkehr zur Familie“, so Wikström, der Adendorf zuletzt am 05. November beim Heimspiel gegen die Weserstars besuchte und hier mit Geschäftsführer Finn Sonntag erstmalig über eine Rückkehr zum Jahreswechsel philosophierte.

Kim, der noch vor dem Jahreswechsel in Adendorf erwartet wird, wird bereits am 06. Januar im Heimspiel gegen den REV Bremerhaven spielberechtigt sein und natürlich wieder seine Nummer 91 auf dem Eis tragen.

Herzlich Willkommen zurück in Adendorf “Wiki“!!!

Zum Seitenanfang