AEC erwartet Oberligist Timmendorf zum großen Derby-Abschluss-Spektakel

Das wird noch mal eine richtige Eishockeyparty zum Saisonabschluss. Am kommenden Freitag um 20 Uhr gastiert der EHC Timmendorfer Strand im Adendorfer Walter-Maack-Eisstadion und verspricht den Fans nicht nur tollen Eishockeysport, sondern auch das Schwelgen in alte Erinnerungen.

Jahrzehnte lang waren die Beach Boys von der Ostseeküste der große Rivale vom Adendorfer EC. Eine wahre Hassliebe, bei der es die Fans vermieden den anderen Namen auszusprechen. Man sprach vom Dorfderby oder auch Duell der Dörfer, bis sich vor drei Jahren die sportlichen Wege trennen. Der AEC stieg aus finanziellen Gründen freiwillig aus der Oberliga ab, während sich “Lübeck Nord“ seit dem in dieser teils professionellen Liga durchkämpft.

Am kommenden Wochenende sind beide Rivalen kurzfristig wieder vereint und es heißt wieder: wer holt sich die Krone der Dorfderbys, wenn die Beach Boys am Freitag in Adendorf gastieren und der AEC am Samstag um 19 Uhr an der Ostsee aufspielt? Bei diesen Spielen geht es dabei dann auch um mehr als nur um die Ehre. Hierfür wurde extra ein Pokal ausgerufen, der nach dem Rückspiel in Timmendorfer Strand an den Derbysieger überreicht wird. Nach der verpassen der Meisterschaft in der Regionalliga Nord, möchten die Adendorfer Heidschnucken nun versuchen sich wenigstens diesen prestigeprächtigen Pokal zu sichern.

Die Adendorfer Fans können sich hier auf ein Wiedersehen mit so bekannten Namen wie Patrick Saggau, Kenneth Schnabel oder auch Jason Horst freuen, die nach wie vor noch bei den Beach Boys aktiv sind. Aber auch weitere Namen sind keine Unbekannten in Adendorf. Torwart Leon Hungerecker (Bruder von Phil) hat ebenso in Adendorf mit dem Eishockey begonnen, wie Stürmer Tristan Möbius. Erinnern werden sich gerade die alt eingesessenen AEC Fans an den Trainer des EHC Timmendorfer Strand. Dave Rich spielte in den 90er Jahren 49 Partien für Adendorf und erreichte dabei 68 Scorerpunkte.

Der AEC geht gegen den Klassen höheren Gegner natürlich als Außenseiter in dieses Derby, allerdings sieht man sich bei den “Heidschnucken“ auf Grund von ungeschriebenen Derby- und Pokalgesetzen nicht als chancenlos an. Beim Adendorfer EC wird es voraussichtlich einige Neuerungen im Kader geben. So plant man beim AEC derzeit den Einsatz von Testspielern. Wer neu im Adendorfer Trikot auflaufen wird, entscheidet sich aber erst kurzfristig vor dem Wochenende.

Der Adendorfer EC freut sich zum großen Saisonfinale noch einmal auf viele Fans, denen er noch einmal tolles Eishockey und ein tolles Rahmenprogramm bieten möchte. So findet nach dem Spiel auf dem Adendorfer EC wieder die traditionelle und beliebte Trikotsversteigerung der originalen Heimtrikots statt, wo die Fans die Möglichkeit haben das original Trikots ihres Lieblingsspielers zu sichern und persönlich übergeben zu bekommen. Wer nach dem Spiel lieber seine Stimmbänder kühlen möchte, kann dies mit einem kühlen Bier machen, welches man bei dem vom AEC und der Domkellerei Bardowick zur Verfügung gestellten 50 Liter Freibier genießen kann.

Karten im Vorverkauf für dieses Derby-Abschluss-Spektakel gibt es für 8 Euro (ermäßigt 6 Euro) wieder im Walter-Maack-Eisstadion Adendorf. Alle Dauerkarten aus der regulären Saison haben für das Spiel Gültigkeit.

Zum Seitenanfang